Anne Krischok (SPD): Altona ist auf gutem Weg, die jährlich versprochenen 6.000 Wohnungen zu erreichen

Entspannt sich langsam der Wohnungsmarkt in Hamburg? Nur einen Monat nach Unterzeichnung des „Wohnungsbauvertrags für Hamburg“ steht fest, dass die Hamburger Bezirksämter im ersten Halbjahr 2011 den Bau von insgesamt 3177 Wohnungen genehmigt haben. Der Bezirk Altona ist mit 384 Wohnungen dabei.
Altonas SPD-Stadtentwicklungspolitikerin Anne Krischok freut sich über diese Zahlen: „Mehr als 3000 Wohnungsbaugenehmigungen im ersten Halbjahr sind ein gutes Zeichen – auch wenn es sich noch nicht um gebaute Wohnungen handelt. Aber vor dem Bau kommt die Genehmigung – und steigende Genehmigungszahlen machen Hoffnung, dass hamburgweit bald jährlich die versprochenen 6000 neue Wohnungen auf den Weg kommen“.
Die im 1. Halbjahr 2011 erteilten Baugenehmigungen verteilen sich auf die Bezirken (Stand: 30.06.2011) wie folgt: Altona: 384; Bergedorf: 220; Eimsbüttel: 500; Harburg: 300, Mitte: 410; Nord: 941; Wandsbek: 422
Hintergrund: Mit dem „Vertrag für Hamburg“ haben sich der Senat und die sieben Hamburger Bezirke gemeinsam zu einer deutlichen Verstärkung des Wohnungsbaus verpflichtet. Sie streben an, die Zahl der neu gebauten Wohnungen so schnell wie möglich auf 6000 pro Jahr zu steigern. Die sieben Bezirksämter haben sich zu individuellen Wohnungsbauzielen verpflichtet und melden die Zahl der erteilten Genehmigungen monatlich an den Wohnungsbaukoordinator der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. Den „Vertrag für Hamburg“ findet man auch im Internet unter: www.hamburg.de/contentblob/2962850/data/vertrag-fuer-hamburg.pdf

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.