Anne Krischok (SPD): Trauriger Beleg, dass der Stopp der Stellenstreichungen bei der Polizei richtig ist

Während die Kriminalität hamburgweit gegenüber dem Jahr 2010 um 1,8% gestiegen ist, war die Zunahme in Altona mit 6,5% deutlich stärker.

Zahlen, die betroffen machen, auch wenn die Situation in den Stadtteilen sich deutlich unterscheidet: In Osdorf kam beispielsweise bei der Gewaltkriminalität zu einer Zunahme von 61,3% während diese in Sülldorf um 63,2% abgenommen hat. Während die Wohnungseinbrüche in Blankenese um fast 30% gestiegen sind, sinkt diese im Nachbarstadtteil Rissen um deutlich mehr als die Hälfte abgenommen. Oder folgende Betrachtung: In Lurup stieg die Gesamtkriminalität um 1,8%, in Iserbrook sank sie gar um 1,6%.
Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok weist darauf hin, dass nach dem Regierungswechsel die Innere Sicherheit wieder ein größeres Gewicht in Hamburg bekommen hat: „Nachdem unter Schwarz-Grün bei der Polizei zahlreiche Stellen in den Polizeikommissariaten und bei den bürgernahmen Beamten eingespart worden, haben wir den Trend geändert: Dem Polizeikommissariat 25, das u.a. für Lurup zuständig ist, bekam sieben neue Polizeibeamte zugewiesen. Damit sorgen wir für mehr Präsenz der Polizei auf der Straße, was ein wichtiger Beitrag zur Kriminalitätsbekämpfung ist – auch wenn wir damit nicht jedes Verbrechen verhindern können“.
Positiv ist: Die Zahl der Wohnungseinbrüche in ganz Altona hat im vergangenen Jahr insgesamt abgenommen – in Ottensen gar um 34% ab. Hierzu zeigt sich die SPDPolitikerin vorsichtig optimistisch:“Das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Das ist sehr wichtig, da ein Einbruch in die eigenen vier Wände immer ein großer Eingriff in die Privatsphäre ist und sich viele Menschen noch Jahre später in der eigenen Wohnung nicht mehr sicher fühlen.
Negativ ist sicher, dass die Zahl der Diebstähle im vergangenen Jahr um über 1.000 Fälle in ganz Altona zugenommen hat. Auch die Zahl der Autodiebstähle stieg – und nur 16 von 271 Autodiebstählen konnten aufgeklärt werden, zudem stieg die Zahl der Raubdelikte um 13,2%! „Da bleibt für die Polizei leider noch jede Menge zu tun“ bedauert Anne Krischok sehr.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.