Eine gute Nachricht für alle Eltern, die in Lurup in den kommenden Jahren ihre Kinder einschulen wollen: Die Chance, die Kinder auf die jeweils wohnortnaheste Schule schicken zu können, ist sehr hoch. Wie der Senat auf eine parlamentarische Antwort der SPD-Wahlkreisabgeordneten Anne Krischok berichtete, konnten seit 2005 regelmäßig mehr als 95 Prozent der Erstwünsche der Eltern für den Schulstandort ihres Kindes erfüllt werden.

Aktuell wurden von 281 angemeldeten Kindern im Anmeldeverbund Lurup 258 Kinder an der gewünschten Schule aufgenommen, das heißt 90 Prozent der Erstwünsche wurden erfüllt. Zum Anmeldeverbund Lurup gehört die Ganztagsschule Langbargheide (Künftig Primarschule Langbargheide mit einem Zweigstandort an der Luruper Hauptstraße), die Fridtjof-Nansen-Schule sowie die Ganztagsschule Franzosenkoppel (Künftig Primarschule Franzosenkoppel/Veermoor).

Anne Krischok, die Luruper SPD-Wahlkreisabgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft, freut sich für die Eltern über diese beruhigende Nachricht: „Schließlich werden aktuell in Lurup über 300 Kinder schulpflichtig. Jenseits aller Fragen zur Schulreform ist es natürlich für alle Eltern einer der wichtigsten Anliegen, dass die nächstgelegene Schule ihre Kinder aufnimmt“.

Die SPD hat bei den Verhandlungen zur Schulreform mit den Regierungsfraktionen den Wunsch formuliert, dass es nicht zu einer Konzentration auf weniger Schulstandorte kommt. Zur Verfolgung der Schulreform hat die Hamburgische Bürgerschaft jüngst einen Sonderausschuss eingesetzt, der die Umsetzung der vereinbarten Schulreform kritisch begleiten soll und die Wünsche der Eltern verfolgen wird.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.