„Es ist ein schönes Ergebnis unserer Sommertour, dass es jetzt endlich eine Perspektive gibt, dass die S1 in kürzeren Abständen fährt und die Attraktivität gesteigert wird“, freuen sich die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt.

Die Hamburgische Bürgerschaft fordert den Senat auf, gemeinsam mit der schleswigholsteinischen Landesregierung zu prüfen, wie der Zehn-Minuten-Takt auf der Strecke der SBahn-Linie S1 zwischen Blankenese und Wedel ausgeweitet werden kann. Einen entsprechenden Antrag der Regierungsfraktionen hat die Bürgerschaft in ihrer vergangenen Sitzung beschlossen. Ebenso wurde eine Prüfung eines durchgehenden Betriebs der S 1 zwischen Blankenese und Wedel in Wochenendnächten beschlossen. Die Idee entstand während der Sommertour des SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Kienscherf mit den beiden Wahlkreisabgeordneten für den Hamburger Westen. Dieser regte an, einen Zehn-Minuten-Takt testweise einzuführen und danach zu entscheiden, ob das Angebot angenommen wird und somit fortgeführt werden kann.

Dazu Frank Schmitt und Anne Krischok, die beiden SPD-Abgeordneten für den Wahlkreis Vier: „Wir haben uns lange dafür eingesetzt, dass die Stadtteile Iserbrook, Sülldorf und Rissen, die in unserem Wahlkreis liegen, eine bessere S-Bahn-Anbindung bekommen. Es freut uns, dass der Beschluss einstimmig gefasst wurde. Das kann unserem Antrag eine besondere Schubkraft verleihen.“

Zwischen Blankenese und Wedel fährt die S-Bahn bislang nur montags bis freitags während des Berufsverkehrs alle zehn Minuten. Sonst fahren die Züge nur im 20-Minuten-Takt. Das bemängeln Bürgerinnen und Bürger in Iserbrook, Sülldorf und Rissen, aber auch im schleswigholsteinischen Wedel. Sie wollen eine Ausweitung des Zehn-Minuten-Takts der S-Bahn, am

liebsten ganztags. Das Angebot auf der zu einem Viertel in Schleswig-Holstein liegenden Strecke wurde daher in den vergangenen Jahren gemeinsam mit dem dortigen Aufgabenträger mehrfach verbessert. So wurde der Zehn-Minuten-Takt mehrere Male ausgeweitet, zuletzt zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2016: Der Zehn-MinutenTaktwurde montags bis freitags in die Innenstadt von 8.43 Uhr bis 9.03 Uhr (Abfahrt Wedel) sowie Richtung Blankenese/Wedel von 19.26 Uhr bis 20.26 Uhr (Abfahrt Blankenese) ausgeweitet.

„Auch wenn die Strecke aufgrund der überwiegend eingleisigen Infrastruktur nicht dazu geeignet ist, einen über den ganzen Tag dauernden Zehn-Minuten-Takt pünktlich zu betreiben, möchten wir prüfen, inwieweit eine weitere Angebotsausweitung möglich ist, ohne die Betriebsqualität auf der Strecke allzu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen“, erläuterte Frank Schmitt, der auch Mitglied im Verkehrsausschuss ist, den Antrag in seiner Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Ein weiterer Prüfauftrag betrifft die Einrichtung eines durchgehenden Nachtbetriebs bis Wedel an den Wochenenden. Fahrgäste aus den westlichen Stadtteilen müssen dann nicht mehr in den Nachtbus umsteigen. Damit wird das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs für Nachtschwärmer deutlich attraktiver. Davon werden auch die Jugendlichen in den Elbvororten profitieren.

„Seit Jahrzehnten setze ich mich für eine Taktverkürzung der S1 im Hamburger Westen ein. Mit diesem Antrag gibt es endlich eine Perspektive. Nicht nur als Wahlkreisabgeordnete, sondern auch als Umweltpolitikerin begrüße ich jede Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs. Wenn mehr Leute mit der S-Bahn fahren, werden die Umwelt und die Luft weniger verschmutzt“, erläutert die Umweltpolitikerin Anne Krischok.

Das sieht auch der Verkehrspolitiker Frank Schmitt so und ergänzt: „Wir treiben im Rahmen einer hamburgweiten Angebotsoffensive den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs konsequent voran und wollen die Attraktivität der Angebote steigern. Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember wird es auf vielen Bus- und Bahnlinien weitere Taktverbesserungen und Kapazitätserweiterungen geben.“
Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.