Anne Krischok (SPD): Endlich werden Apps entwickelt, damit Echtzeitinformationen auch unterwegs abrufbar sind.

Verspätet sich mein Bus oder meine S-Bahn? Und wenn ja, um wieviel? Bislang kann man sich beim HVV „nur“ darüber informieren, wann die Busse fahren sollten! Wer sich künftig auch unterwegs erkundigen will, wann der Bus tatsächlich kommt, kann dies dann sofort herausfinden – allerdings erst ab kommenden Jahr. Voraussetzung ist ein Smartphone oder Tablet-PC.

Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok erläutert ein Angebot, das demnächst an den Start gehen wird: „Um Bus und Bahn im Hamburgerverkehrsverbund (Des Weiteren: HVV) für eine möglichst große Zahl potenzieller Fahrgäste attraktiv zu gestalten, ist das Thema Information einer der kritischen Erfolgsfaktoren. Verspätungen lassen sich im Großstadtverkehr nicht immer vermeiden. Umso wichtiger ist es, dass Fahrgäste zeitnah und umfassend informiert werden, damit sie flexibel darauf reagieren können.“

Die Echtzeitinformationen, also Informationen über die tatsächlichen Abfahrtzeiten von Bus und Bahn, sollen über die Fahrplanauskunft zur Verfügung gestellt werden und ermöglichen so, aktuelle Verspätungen bei der Routenempfehlung zu berücksichtigen. Mittels mobilen Zugriffs können auch Fahrgäste, die bereits unterwegs sind, diese Informationen abrufen. Entsprechende Apps dafür werden ebenfalls zur Verfügung stehen. Außerdem besteht die Möglichkeit, über dynamische Fahrgastinformationssysteme (DFI) an den Haltestellen und in den Fahrzeugen die Informationen darzustellen. Die SPDPolitikerin Krischok meint hierzu: „Zunächst ist dieses Angebot ein Service für diejenigen, die ein Handy mit Internetanschluss oder Apps haben, mit denen sie sich während der Fahrt informieren können, ob der Fahrplan eingehalten werden kann. Aber auch diese Kunden will der HVV natürlich auch erreichen, damit diese klimafreundlich Busse und Bahnen nutzen.“

Vorbild und Kooperationspartner ist der Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (VBN), der ein solches System bereits mit einigen seiner Verkehrsunternehmen erprobt hat und mit dem in enger Abstimmung zusammengearbeitet wird. Im nächsten Jahr soll in einem ersten Schritt die HVV-Fahrplanauskunft so ausgestaltet werden, dass sie bei der Routensuche auf die Echtzeitinformationen der Verkehrsunternehmen aus dem laufenden Betrieb zugreifen kann.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format