Wohnungsbau, Verkehrsberuhigung und Schutz der Osdorfer Feldmark standen im Mittelpunkt

Verkehrsberuhigungsmaßnahmen für mehr Verkehrssicherheit am Rugenbarg, der Erhalt der Grundschule Goosacker, Aktuelles zur Sicherung der Osdorfer Feldmark und ein Ausblick auf das Busbeschleunigungsprogramm – viele verschiedene Themen wurden in der Bürgersprechstunde der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok, bei der auch Thomas Adrian, der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Altonaer Bezirksversammlung, den Bürgern Rede und Antwort stand.
Etliche Bürgerinnen und Bürger waren in die Osdorfer Eisdiele gekommen, um sich bei Eis und heißem Kaffee über aktuelle politische Themen vor Ort zu informieren.
Anne Krischok, Vorsitzende des Umweltausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft, berichtete dabei über die noch offenen Ausgleichsmaßnahmen für das XFELVorhaben bei DESY und konstatiert: „Hier bleibt noch viel zu tun, damit der Eingriff in die Osdorfer Feldmark endlich so ausgeglichen kann, wie es den Menschen versprochen wurde“.
Thomas Adrian erläuterte das bezirkliche Wohnungsbauprogramm und erklärte: „Wir planen keine Veränderung bei den Bebauungsplänen für die Einzelhausgebiete. Dort soll nur dann gebaut werden können, wenn es sich mit der Nachbarschaft einvernehmlich gestalten lässt.“ Gleichzeitig berichtete Adrian über geplante Projekte rund um den Autobahndeckel, in Othmarschen und auf öffentlichen Flächen.
„Es freut mich sehr, dass diese Sprechstunde bei den Menschen in Alt-Osdorf so gut angekommen ist“ bilanzierte Anne Krischok und sagte zu, auch im kommenden Jahr wieder auch hier Bürgersprechstunden anzubieten. Sie veranstaltet diese regelmäßig in allen Stadtteilen des Hamburger Westens.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.