„In beiden Bürgerdialogen wurde rege diskutiert, und wir werden die Anregungen in unsere politische Arbeit einfließen lassen“, betonen die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt.

Mindestens einmal im Jahr möchten die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten für den Hamburger Westen, Anne Krischok und Frank Schmitt, in jedem Stadtteil ihres Wahlkreises ein Angebot machen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Mit den beiden Bürgerdialogen in Iserbrook und Rissen schlossen sie die Bürgerdialoge im Jahr 2018 ab. „Uns ist es wichtig, mit den Menschen in den Stadtteilen zu diskutieren und genau hinzuhören, welche Themen ihnen unter den Nägeln brennen. Das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern ist dabei für uns eine wichtige Grundlage für unsere Arbeit im Rathaus. Außerdem bietet uns das auch die Möglichkeit, über unsere Arbeit in der Bürgerschaft zu berichten“, sagen Anne Krischok und Frank Schmitt.

Die beiden Bürgerschaftsabgeordneten laden zur Unterstützung auch immer Abgeordnete der SPD-Bezirksfraktion ein, damit auch den Bezirk betreffende Themen und Fragen aus erster Hand beantwortet werden können. Bei beiden Bürgerdialogen war der Bezirksabgeordnete Hendrik Sternberg und in Rissen auch der Bezirksabgeordnete Wolfgang Kaeser mit dabei.

Eingangs gaben die beiden Bürgerschaftsabgeordneten und die Bezirksabgeordneten einen Überblick über ihre politischen Schwerpunkte und Erfolge ihrer politischen Arbeit. Beispielsweise berichtete Anne Krischok zum Wohnungsbau: „Seit 2011 wurden schon fast 40.000 Wohnungen fertiggestellt und über 72.000 genehmigt. Im sozialen Wohnungsbau ist Hamburg Spitzenreiter. Wir bauen – bei einer Pro-Kopf-Betrachtung – von allen Bundesländern die meisten Sozialwohnungen: 15.000 seit 2011.“
Als Erfolg sehe sie auch die Bilanz beim Umweltschutz. Trotz der Wohnungsbau-Offensive werde mit den Grünflächen sehr sorgsam umgegangen. Auch der Volksentscheid zum Rückkauf der Netze werde konsequent und Schritt für Schritt umgesetzt: „Das Strom- und das Gasnetz gehören schon Hamburg. Und das Fernwärmenetz wird ab 01.01.2019 in unseren Besitz übergehen, was aus umweltpolitischen und sozialen Gesichtspunkten sehr gut ist. Wir können so auch bei der Fernwärme die Energiewende voranbringen und gleichzeitig die Preise für die Verbraucherinnen und Verbraucher stabil halten“, so die Umweltpolitikerin in der Hamburgischen Bürgerschaft.
Frank Schmitt, der auch Vorsitzender des Familien-, Kinder- und Jugendausschusses ist, hob hervor, dass die Betreuungsquote bei Krippenplätzen weiter gestiegen sei. „Noch nie haben in Hamburg so viele Kinder so früh und so lange von frühkindlicher Bildung profitiert wie heute“, so Schmitt der auch darauf verwies, dass es neben dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz jetzt auch den Rechtsanspruch auf einen verbesserten Betreuungsschlüssel in allen Hamburger Krippen und Kitas geben wird.
„Wichtig sei es, den ÖPNV auszubauen und auch noch Einiges für die Radwegeinfrastruktur zu tun. Ich hoffe, dass unser Antrag zur Prüfung der S 1-Taktverkürzung Erfolge zeigt und Iserbrook, Sülldorf und Rissen bald erheblich besser an das Zentrum angebunden sind“, betonte Frank Schmitt, der auch Mitglied des Verkehrsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft ist.
Nachdem Anne Krischok und Frank Schmitt über ausgewählte Themen in der Bürgerschaft berichtet hatten, informierten die beiden Bezirksabgeordneten über die Arbeit in ihren Ausschüssen.

Anschließend hatten die Anwesenden die Möglichkeit, ihre Anliegen bei den Politikern anzusprechen und mit ihnen zu diskutieren. Ein Schwerpunkt lag dabei auf den Themen Verkehr, insbesondere Radverkehr und Radfahrwege, der Straßenreinigung und der Zweckentfremdung von Wohnraum.
Die vier Politiker freuten sich über die intensive Diskussion und die vielen Anregungen, die sie in ihre politische Arbeit einfließen lassen werden. Anne Krischok und Frank Schmitt: „Wir sind immer gerne auf Veranstaltungen dieser Art. Politik im direkten Dialog mit den Menschen ist uns wichtig; denn es ist eine gute Gelegenheit, mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen und ihre Anliegen, Anregungen und Sorgen aufzunehmen.“
Auch im kommenden Jahr werden die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten wieder gemeinsam mit den Bezirksabgeordneten in allen Stadtteilen des Wahlkreises Bürgerdialoge anbieten und das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen. Die Termine der Bürgerdialoge 2019 werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.