Anne Krischok und Frank Schmitt begrüßen Zuschuss aus dem investiven Quartiersfonds
Die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten für den Hamburger Westen, Anne Krischok und Frank Schmitt, begrüßen, dass die Finanzbehörde den Umbau und die Modernisierung des Gästehauses des Bildungsinstituts HAUS RISSEN aus Mitteln des investiven Quartierfonds bezuschussen wird. Die Gesamtkosten der Maßnahmen belaufen sich auf rund 580.000 Euro, der Zuschuss der Finanzbehörde auf 250.000 Euro. Nach Abschluss der Maßnahmen werden dem HAUS RISSEN 84 Betten in 46 Zimmern für seine Gäste zur Verfügung stehen.
Dazu Anne Krischok: „Das HAUS RISSEN ist ein überregional bekannter Bildungsträger. Allein im Bereich der Erwachsenenbildung kommen pro Jahr rund 4000 auswärtige Seminargäste nach Rissen, die in der Regel zwei bis drei Tage bleiben. Ich freue mich deshalb sehr, dass die Finanzbehörde das HAUS RISSEN bei seiner weiteren Entwicklung unterstützt. Dem HAUS RISSEN wünsche ich für die anstehenden Umbaumaß- und Modernisierungsnahmen gutes und schnelles Gelingen.“
Frank Schmitt freut sich über die Unterstützung und sagt: „Mit dem Zuschuss unterstreicht die Finanzbehörde die Bedeutung, die das HAUS RISSEN im Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung hat. Mithilfe des finanziell aufgestockten Quartiersfonds stehen den sieben Bezirken insgesamt zehn Millionen Euro für konsumtive Zwecke zur Verfügung, über die sie in Eigenverantwortung entscheiden können. Über die Finanzbehörde stehen weitere zehn Millionen investive Mittel bereit, mit dem größere Maßnahmen vor Ort gezielt unterstützt beziehungsweise kofinanziert werden können. Davon profitiert nun auch das HAUS RISSEN.“

Die Pressemitteilung finden Sie hier im PDF-Format.