Anne Krischok (SPD): Prüfen ist O.K. – aber die Menschen erwarten zu Recht endlich Ergebnisse

Anfang Juli sackte ein Kind in Lurup bis zur Hüfte in ein Loch, nachdem im November letzten Jahres sich der Boden einer Pferdekoppel in Osdorf abgesenkt und ein rund 15 Quadratmeter großes Loch entstand.
Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok hat den Senat befragt.
Wodurch wurde die Erdabsenkung vor wenigen Wochen in Lurup verursacht? Von den XFEL-Tunnelarbeiten von DESY, vermutet Anne Krischok! Der Senat will sich da allerdings nicht so klar festlegen: „Die Ursache für die Absenkung konnte noch nicht abschließend geklärt werden“ lautet die lapidare Senatsantwort. Der Senat gibt jedoch gleichzeitig zu, dass weitere Absenkungen in diesem Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden können. Beruhigend kann da sein, dass die Untertunnelung im bewohnten Gebiet abgeschlossen ist.
Die Prüfungen vor Ort dauern noch an. Und inzwischen sind auch externe Gutachter mit der Aufklärung der Ursachen für die Absenkung beschäftigt. „Bislang wird lediglich von einem atypischen Vorfall gesprochen: Da kommt bei mir der Verdacht auf, dass DESY die Befürchtungen und Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger nicht ernstnimmt“ befürchtet Anne Krischok, zu deren Wahlkreis auch die Stadtteile Lurup und Osdorf gehören. Im letzten Jahr gab es bereits einen weiteren sogenannten atypischen Fall, als der Boden im November in Osdorf einsackte. Ergebnis waren damals weitere Auflagen erteilt. Offenbar waren diese nicht ausreichend. Möglich ist natürlich auch, dass die Kontrolle des zuständigen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) mit Sitz in Hannover versagt hat. Wie geht es weiter? Die Bodensenke wurde mit ca. 1 m3 Sand aufgefüllt. Die Absperrung bleibt bis zum Ende der Bodenuntersuchungen und den sich daraus ggf. ergebenden Maßnahmen bestehen, mindestens aber bis Mitte August 2011, bestehen. Was soll dabei herauskommen? Es wird wieder nur ein weiterer atypischer Fall sein, dem keine Bedeutung geschenkt werden muss.

Zum Hintergrund:
Bereits im vergangenen Jahr wurde DESY nach der o.g. Erdabsenkung in Osdorf verschärfte Auflagen gemacht, die so etwas in Zukunft verhindern solle: Dennoch kam es vor kurzem in Lurup zu einem Erdeinfall auf einem Privatgelände! Nach mehreren Senatsanfragen von Anne Krischok sollte ein Konzept für eine verfeinerte Analyse derVortriebsparameter (Geräuschentwicklung, Vortriebsgeschwindigkeit, Fördervolumen, Stützdruck, Verpressdruck oder Verpressmenge) Abhilfe schaffen – tat dies aber nach Ansicht von Frau Krischok für den jüngsten Vorfall nicht!

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.