Mithilfe einer städtebaulichen Erhaltungsverordnung wollen SPD und Grüne das Erscheinungsbild der Elbchaussee auch für künftige Generationen erhalten. Der gemeinsamer Antrag der Regierungsfraktionen würde über von der Hamburgischen Bürgerschaft am 29. Januar beschlossen.
Martina Koeppen und ich haben gemeinsam dafür gekämpft.

Es ist für mich seit Jahren eine Herzensangelegenheit, den einmaligen Charakter der Elbchaussee mit unverwechselbaren Landschaftsparks und Villen aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu erhalten. Die Elbchaussee gehört zu Hamburg wie Michel, Alster und Hafen. Mit unserem Antrag wollen wir einer Parzellierung dieses einmaligen Ensembles vorbeugen, denn eine ungeplante Umgestaltung des Stadtbildes an der Elbchaussee wäre ein großer Verlust für die Identität unserer Stadt. Wo früher Hamburger Kaufleute an einem Privatweg den Sommer verbrachten, pulsiert heute das Leben. Alle Hamburgerinnen und Hamburger sowie zahlreiche Touristinnen und Touristen besuchen die Elbchausseeund genießen das einmalige Flair. Welche Straße, wenn nicht die Elbchaussee, hat in Hamburg eine so schützenswerte Prägung, die es auch für zukünftige Generationen zu erhalten gilt? Sie ist ein kultur- und sozialgeschichtliches Denkmal, das wir für unser weltoffenes Hamburg unbedingt erhalten müssen.

Dieser Antrag fand ein riesiges Presseecho:

Hamburger Abendblatt Seite 1


NDR
Morgenpost