Anne Krischok (SPD): „In Hamburg wird wieder gebaut, gleichzeitig bleibt Hamburg die grüne Metropole am Wasser mit hoher Lebensqualität und vielen Grünflächen“  
Die Hamburgische Bürgerschaft hat in einem dreitägigen Sitzungsmarathon den Haushalt für die beiden kommenden Jahre 2015 und 2016 verabschiedet.
Anne Krischok, die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete für den Hamburger Westen, betont, dass die Zielen in ihren politischen Schwerpunkten „Stadtentwicklung“ und „Umwelt“ erreicht wurden: „35.000 Baugenehmigungen seit 2011, über 6.400 neue Wohnungen 2013 und mindestens 6.000 weitere neue Wohnungen 2014 sowie 8.000 bewilligte Sozialwohnungen bis zum Ende der Wahlperiode – das sind eindrucksvolle Belege für eine aktive und sozial verantwortungsvolle Wohnungspolitik in Hamburg.“ „Wir wollen Wohnungsbau nicht nachlassen, sondern müssen eher noch eine Schippe drauflegen. Dafür haben wir die z.B. die auf 6.000 Wohneinheiten gedeckelten Prämienzahlungen an die Bezirke angehoben. Außerdem wird der soziale Wohnungsbau zukünftig ein grundsätzlich barrierearmer Wohnungsbau sein. Das verursacht heute geringe Mehrkosten, der Nutzen ist aber jetzt und langfristig enorm, gerade vor dem Hintergrund der deutlich steigenden Zahl von älteren Menschen in Hamburg“, so Krischok, Altonas Stadtentwicklungspolitikerin aus Altona, weiter.
Die SPD-Politikerin, die auch Vorsitzende des Umweltausschusses in der Hamburgischen Bürgerschaft ist, ist stolz, dass trotz aller Wohnungsbauaktivitäten im Hamburger  Haushalt insgesamt 8,4 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für Investitionen und Pflegemaßnahmen im Grünbereich investiert werden. „Die Grünpflege ist damit ausfinanziert. Für die Pflege der Naturschutzgebiete werden auf unsere Initiative hin für die nächsten beiden Jahre zusätzlich 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Auch die vom Senat bereits im Herbst auf den Weg gebrachten Mittel in Höhe von 1,3 Millionen Euro für weitere 1.000 Straßenbäume sind eine gute Investition.“  Anne Krischok weist darauf hin, dass der Umwelt – und Klimaschutz noch weiter verbessert wird: „Im kommenden Jahr werden die erste Landstromanlage und die Infrastruktur für die klimafreundliche Flüssiggas-Versorgung für Kreuzfahrtschiffe fertig. CDU und Grüne haben jahrelang nur geredet, wir haben das umgesetzt. Zugleich setzen wir den Volksentscheid zur Rekommunalisierung der Energienetze um – das ist schon eine Menge“.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format