„Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger zu haben, ist uns sehr wichtig“, betonen Anne Krischok und Frank Schmitt.

Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie mit ihren Problemen bei politischen Entscheidungen kein Gehör finden. Die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt zeigten beim Bürgerdialog im Stadtteilkulturzentrum Lurup, dass es auch anders geht. Zusammen mit den SPD-Bezirksabgeordneten Iris Tietjens, Ute Naujokat und Björn Grantz beantworteten sie Fragen der anwesenden Bürgerinnen und Bürger.

Zuerst gaben die beiden Bürgerschaftsabgeordneten und die Bezirksabgeordneten einen kurzen Überblick über ihre politischen Schwerpunkte. Anne Krischok berichtete über die Erfolge der Stadt Hamburg im Wohnungsbau. „Seit 2011 wurden schon fast 40.000 Wohnungen fertiggestellt. Im sozialen Wohnungsbau ist Hamburg Spitzenreiter. Wir bauen – bei einer Pro-Kopf-Betrachtung – von allen Bundesländern die meisten Sozialwohnungen: 15.000 seit 2011“, betonte Anne Krischok.
Ebenso könne sich die Bilanz beim Umweltschutz sehen lassen. Trotz der Wohnungsbau-Offensive werde mit den Grünflächen sehr sorgsam umgegangen. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Netze wird konsequent und Schritt für Schritt umgesetzt: Das Stromnetz und das Gasnetz gehören schon der Stadt und 2019 folgt das Fernwärmenetz.
Frank Schmitt, der auch Vorsitzender des Familien-, Kinder- und Jugendausschusses ist, berichtete erfreut, dass die Betreuungsquote bei Krippenplätzen weiter gestiegen sei. Hamburg nehme unter den westlichen Bundesländern damit einen Spitzenplatz ein. Auch der Betreuungsschlüssel in den Kitas von 1:4 würde schrittweise umgesetzt.
„Die Schienenanbindung Lurups und des Osdorfer Borns steht für uns GANZ oben auf der Agenda. Wir werden dafür sorgen, dass die Planungen bis zum Ende der Legislaturperiode soweit fortgeschritten sind, dass sie nicht mehr rückgängig gemacht werden können,“ betonte Frank Schmitt, der auch Mitglied des Verkehrsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft ist.
Anschließend meldeten sich viele der zahlreichen Bürgerinnen und Bürger mit ihren Anliegen zu Wort. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf dem Thema Wohnungsbau und der Befürchtung, dass der Verkehr – insbesondere auch durch den Wohnungsbau – zu stark zunähme. Auch Fluglärm spielte eine Rolle, gerade die Belastung in den Nachtstunden. Die Bezirksabgeordneten nahmen darüber hinaus zu vielen lokalen Themen Stellung, zum Beispiel zu Baumfällungen im Böverstpark, zum Zustand und Verkehr von einzelnen Straßen in Lurup oder den Neubau der Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Lurup.

Die beiden Bürgerschaftsabgeordneten und die drei Bezirksabgeordneten freuten sich über die rege Beteiligung und über die vielen Anregungen, die sie mit in ihre politische Arbeit nehmen werden.

„Wir sind immer gerne auf Veranstaltungen dieser Art; denn Politik im direkten Dialog mit den Menschen ist uns wichtig, um mit unseren Wählerinnen und Wähler ins Gespräch zu kommen und ihre Anregungen und Sorgen aufzunehmen“, freuen sich Anne Krischok und Frank Schmitt schon auf die nächsten Veranstaltungen dieser Art. Die nächsten Bürgerdialoge sind bereits in der Planung und werden im Laufe des Jahres in den Stadtteilen des Wahlkreises weitergeführt.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDf-Format.