Anne Krischok und Frank Schmitt (beide SPD) freuen sich über das gelungene Fest

Das Amphibienfest im Klövensteen, das dieses Jahr nach fünf Jahren erstmals wieder veranstaltet wurde, wurde mitfinanziert aus Tronc-Mitteln der Hamburgischen Bürgerschaft.. Die Stadtteilgruppe West des Naturschutzbundes Deutschland e. V. (NABU) erhielt hierfür 1.300,00 Euro. Dafür hatten sich die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten für den Wahlkreis 4, Anne Krischok und Frank Schmitt, eingesetzt.

„Der NABU-West hat mit viel großem ehrenamtlichen Engagement ein schönes Fest ermöglicht“, erklärt Anne Krischok. „Diese ehrenamtliche Naturschutzarbeit unterstützen wir gerne mit den Tronc-Mitteln.“

Bei wunderschönem Frühlingswetter fanden sehr Viele den Weg zu dieser Veranstaltung im Wildgehege im Klövensteen in Rissen. Viele verschiedene Stationen, an denen Wissen über die Natur vermittelt wurde, lockten die Besucher an. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt.

Auch Frank Schmitt ist beeindruckt von der vielfältigen Tätigkeit des NABU, der es sich genau wie Anne Krischok nicht nehmen ließ, auch einmal durch das Mikroskop Kleinstlebewesen in einer Wasserprobe zu beobachten. „Ich freue, dass hier Kinder Natur entdecken, erleben und erforschen können und ihnen so auf spielerische Art und Weise auch Zusammenhänge über den Naturschutz vermittelt werden.“

Wer jetzt Lust hat, sich beim NABU zu engagieren, kann Kontakt mit Frau Barbara MeyerOhlendorf aufnehmen, die unter der E-Mail-Adresse barbara.meyer-ohlendorf@gmx.de zu erreichen ist.

Hintergrund der Tronc-Abgabe: Zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit vergibt die Hamburgische Bürgerschaft Mittel aus der so genannten Tronc-Abgabe an soziale Einrichtungen und Projekte sowie Stiftungen und Initiativen, die sich mit großem Einsatz und Engagement um die Belange von Kindern und Jugendlichen, den sozialen Ausgleich, die sportliche und kulturelle Förderung, dem ökologischen Ausgleich oder auch um das gute Zusammenleben in den Stadtteilen und der Nachbarschaft kümmern. Die Tronc-Abgabe ist die Bezeichnung für eine steuerliche Einnahme aus dem Tronc der Spielbanken. Diese stammen aus Zuwendungen, die von
Spielbankbesuchern für das Personal, für die Spielbank oder ohne ersichtliche Zweckbestimmung gegeben werden. Für die Haushaltsjahre 2017/18 wurden hamburgweit insgesamt knapp 600.000 Euro vergeben.

Im Wahlkreis 4, den die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok und Frank Schmitt vertreten, wurden insgesamt 33.800 Euro für sechs gemeinnützige Projekte vergeben.

Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.